Das eine aber wissen wir: Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten. Dies gilt für alle, die Gott nach einem Plan und Willen zum neuen Leben erwählt hat.
Römer 8,28

Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, ein bewährter Helfer in Zeiten der Not. Darum fürchten wir uns nicht, selbst wenn die Erde erbebt, wenn die Berge wanken und in den Tiefen des Meeres versinken, wenn die Wogen tosen und schäumen und die Berge erschüttert werden. (Psalm 46, 2-4)

Es gibt so einige Stürme in unserem Leben. Die einen hauchen dir nur einen kleinen Wind um die Ohren, die anderen blasen dich richtig weg. In meinem Leben gab es auch den einen oder anderen Sturm. Und soll ich dir was sagen? So ein Sturm dauert nicht ewig! Dennoch kann der Wind manchmal ziemlich extrem sein.

Ich erzähl dir mal ein bisschen von mir. Mein Mann beschreibt uns oft mit dem Bild einer Fahne. Er ist der Mast, woran die Fahne befestigt ist. So ein Mast ist ziemlich gut im Boden verankert und kann nicht so leicht umkippen. So ein kleiner Windstoß macht dem Mast nichts aus und auch ein größerer Sturm bringt den Mast vielleicht ins Wanken, aber er bleibt stehen. Die Fahne hingegen kann dem leichten Wind vielleicht noch standhalten, aber wenn ein großer Sturm aufzieht, wird es ganz schön brenzlig für die Fahne, denn sie flattert hin und her und bekommt womöglich auch noch Risse. Die Fahne muss ganz doll befestigt sein am Mast, damit sie nicht wegfliegt.

Wie ihr euch denken könnt, ist die Fahne ein Sinnbild für mich. Ich bin selten ruhig. Oft bringen mich schon Kleinigkeiten ins Flattern und ich ticke förmlich aus. Ich brauche dann den Mast, der mich hält, bis der Sturm vorbei ist.

Wenn so ein Sturm aus dem Nichts auf dich zukommt, dann gehen die Gedanken und Gefühle mit einem durch. Deshalb sollten wir in diesen Zeiten aufpassen mit Entscheidungen. Denn oft treffen wir Entscheidungen aus dem Affekt heraus, weil wir nicht klar denken können. Später merken wir dann, dass es vielleicht nicht die schlaueste Entscheidung war.

Deshalb sollten wir versuchen ruhig zu bleiben und uns darauf konzentrieren, was Gott von uns möchte, was wir tun sollen. Weißt du, du siehst nur den Sturm um dich herum, aber Gott sieht dich und den Sturm von außen und er weiß, was hinter diesem Sturm auf dich wartet.

Wende dich an ihn, statt den Sturm in den Mittelpunkt zu stellen. Alles was in deinem Leben passiert, geschieht zum richtigen Zeitpunkt.

Alles hat seine Zeit… (nachzulesen in Prediger 3)

Ich habe diesen Artikel nach einem Lied von Jonnes benannt, weil ich finde, dass dieses Lied genau ausdrückt, was Stürme mit uns machen.

Jeder Sturm und jeder Wind zeigt uns mehr, wie wir sind.

Und genau das glaube ich! Klar, ein Sturm kann hart sein, aber er kann uns auch stark machen für viel schwierigeren Situationen im Leben, die wir durchleben müssen. Zum Abschluss checkt also mal den Song von Jonnes aus, weil er so gut zum Thema passt! Enjoy it! ;)


Über Gina

Ich bin die Gina. Ich arbeite Vollzeit für Meeting Jesus. Ich habe dieses Projekt gestartet, um die Botschaft in die Welt zu tragen und freue mich über jeden, der hier liest und vielleicht sogar kommentiert. Ich möchte vielen Menschen von Gott erzählen, denn letztendlich ist es das, was zählt: der Glaube an Gott :)
Alle Beiträge von Gina

Schreib uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere Medien

Merchandise

Flyer

Postkarten