Das eine aber wissen wir: Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten. Dies gilt für alle, die Gott nach einem Plan und Willen zum neuen Leben erwählt hat.
Römer 8,28
Nach dem Abraham und Sara jahrelang darauf warten mussten, bis sie endlich ihren Sohn, den Gott ihnen versprochen hatte, bekommen hatten, bekam Abraham eine wirklich schwierige Aufgabe von Gott: Er sollte seinen Sohn töten!
Bild: Jon Asato

Artikel der Serie Die Lebensgeschichte von Abraham 

  1. Gottes Segnungen - Größer, als du es dir vorstellen kannst!
  2. Wie soll das nur möglich sein?
  3. Er sollte seinen eigenen Sohn töten!
  4. Wer ist dir am Wichtigsten?

Er sollte seinen eigenen Sohn töten!

Nach dem Abraham und Sara jahrelang darauf warten mussten, bis sie endlich ihren Sohn, den Gott ihnen versprochen hatte, bekommen hatten, bekam Abraham eine wirklich schwierige Aufgabe von Gott:

Einige Zeit später stellte Gott Abraham auf die Probe. „Abraham!“, rief Gott. „Hier bin ich“, antwortete Abraham. Nimm deinen einzigen Sohn Isaak, den du so lieb hast, und geh mit ihm ins Land Morija. Dort werde ich dir einen Berg zeigen, auf dem du Isaak als Brandopfer für mich opfern sollst.“ (1. Mose 22, 1-2, NL)

Wie hättest du wohl reagiert, wenn du deinen eigenen Sohn hättest töten sollen? Schockiert, empört oder zornig? Zumindest ich hätte wohl so reagiert. Gott gab Abraham diese Aufgabe nicht, um ihn in irgendeiner Art und Weise fertig zu machen, sondern damit Abraham lernt, ihm zu gehorchen. Das ist ganz schön hart, finde ich.

Diese Aufgabe war nicht die erste Aufgabe, die Abraham bisher in seinem Leben zu bewältigen hatte, aber ich denke, dass diese doch zu den schwersten Prüfungen gehört, die man je durchleiden muss. Und wie erging es Abraham damit?

Am nächsten Morgen stand Abraham früh auf. Er sattelte seinen Esel und nahm seinen Sohn Isaak sowie zwei seiner Diener mit. dann spaltete er Holz für das Brandopfer und machte sich auf den Weg zu dem Ort, den Gott ihm genannt hatte. Nach drei Tagen entdeckte er den Berg in einiger Entfernung. (1. Mose 22, 3-4, NL)

Bewundernswert irgendwie, oder? Abraham ist weder schockiert noch zornig. Er gehorcht Gott und macht genau das, was Gott ihm aufgetragen hatte. Puh, wieviel Kraft musste ihn das gekostet haben? Wenn man Gott gehorsam sein möchte, setzt dies eben auch vorraus, dass man eventuell etwas aufgeben muss, was einem sehr viel bedeutet.

Auch wenn Abraham hier „einfach“ gehorcht hat, so muss das unglaublich schwer für ihn gewesen sein. Du musst dir mal vorstellen: Da wanderst du 3 Tage, ca. 80-100km durch die Gegend und hast die ganze Zeit vor Augen, dass du deinen eigenen Sohn töten wirst. Wie heftig muss das sein? Ich glaube, so heftig, dass ich mir das irgendwie gar nicht vorstellen will…

Aber wahrscheinlich wusste Abraham bzw. vertraute Gott, dass er es nur gut mit ihm meint, auch wenn das in dieser Situation schwer zu glauben ist.

Und wir wissen, dass für die, die Gott lieben und nach seinem Willen zu ihm gehören, alles zu Guten führt. (Römer 8, 28, NL)

Abraham sollte Recht behalten, denn Gott belohnt einen, wenn man ihm gehorcht. In welcher Art und Weise möchte ich an dieser Stelle (noch) nicht verraten. Ich möchte dich lieber an dieser Stelle zum Nachdenken herausfordern und dich fragen: „Was in deinem Leben musst du los lassen?“.

Wenn es etwas gibt, was dir schwer fällt abzugeben, dann nimm dir ein Beispiel an Abraham, der so etwas großes los lassen musste. Und dennoch wusste er, dass Gott es zum Guten führen würde. Was denkst du, könnte Gott dir geben, wenn du lernst los zu lassen?

Sag Ja zu Gott, auch wenn alles in dir innerlich Nein schreit. Denn auf Gott vertrauen, ist das Beste was du tun kannst!

Einen gesegneten Tag noch,
die Gina – Bloggerin, Autorin und vor allem Christ


Wenn du mehr Infos über mich erfahren möchtest – Dann klicke hier!
Kann ich dich und deine Arbeit unterstützen? – Ja, das kannst du, klicke dazu hier! Vielen lieben Dank für deinen Support!


Über Gina

Ich bin die Gina. Ich arbeite Vollzeit für Meeting Jesus. Ich habe dieses Projekt gestartet, um die Botschaft in die Welt zu tragen und freue mich über jeden, der hier liest und vielleicht sogar kommentiert. Ich möchte vielen Menschen von Gott erzählen, denn letztendlich ist es das, was zählt: der Glaube an Gott :)
Alle Beiträge von Gina

Schreib uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere Medien

Flyer

Postkarten

Flyer