Das eine aber wissen wir: Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten. Dies gilt für alle, die Gott nach einem Plan und Willen zum neuen Leben erwählt hat.
Römer 8,28
Es gibt so manchen Gottesdienst, da denke ich: 'Wann ist es endlich vorbei?', 'Es ist sooooo langweilig' oder 'Es dauert so lang, er kommt nicht zum Punkt!'. Aber ist das schlimm?
Bild: fotolia.com

Im Gottesdienst eingeschlafen – schlimm?

Schon in der Schule kam es vor, dass man mal einschlief, weil der Unterrichtstoff so trocken und der Lehrer einfach stinkend langweilig war.

Ich denke, das ist nicht die einzige Situation im Alltag, wo man kurzerhand wegpennt. Manchmal kann das vielleicht auch ganz erholsam sein, manchmal aber auch ziemlich gefährlich.

Es gibt so manchen Gottesdienst, da denke ich: „Wann ist es endlich vorbei?“, „Es ist sooooo langweilig“ oder „Es dauert so lang, er kommt nicht zum Punkt!“. Aber ist das schlimm?

Lass uns mal in eine Story von Paulus eintauchen. Dieser war nämlich in einer Gemeinde zu Gast und predigte und predigte und predigte…

Am Sonntagabend kamen wir zusammen, um das Abendmahl zu feiern, und Paulus predigte. Weil er schon am nächsten Tag weiterreisen wollte, nahm er sich viel Zeit und sprach bis Mitternacht.(Apostelgeschichte 20:7‭)

Wie verständlich ist es da, wenn man da mal eben einnickt. Eutychus war so jemand. Er saß auf einer Fensterbank und schlief irgendwann ein. Damals gab es allerdings noch keine Fenster, so wie heute, wo man sich dann gegenlehnen kann. Also fiel er raus. Drei Stockwerke tief! Er war sofort tot.

Ein junger Mann — er hieß Eutychus — saß auf der Fensterbank. Während der langen Predigt des Paulus wurde er vom Schlaf überwältigt. Dabei verlor er das Gleichgewicht und fiel durch das offene Fenster drei Stockwerke tief. Als die Männer ihn aufhoben, war er tot.(Apostelgeschichte 20:9)

Was für ein Schock! Da war wohl jeder wieder wach. Alle liefen runter, auch Paulus. Schaut was dann passierte:

Paulus lief hinunter, beugte sich über den Toten und nahm ihn in seine Arme. Dann sagte er zu den Leuten: »Seid ruhig! Er lebt.« (Apostelgeschichte 20:10)

Wow! Was für eine Story! Ich glaube, Gott ist uns nicht böse, wenn wir mal wegnicken im Gottesdienst. Denn die Geschichte zeigt, dass Eutychus wieder lebendig geworden ist, obwohl er bei der Predigt eingeschlafen war. Paulus war damals der angesagte Prediger und dennoch sind die Leute eingeschlafen. Zeigt wieder einmal mehr, dass es nicht darauf ankommt, wie toll ein Prediger ist, sondern was der Inhalt ist.

Mich persönlich sprechen Predigten an, wenn ich sie in meinem Alltag anwenden kann und der Prediger es anschaulich visualisiert. Wenn jemand vorne steht und monoton vor sich hin redet, nicke ich auch mal schnell ein. Gut, dass wir heute Fenster haben. 🙈😉

Wie ist es bei dir? Bist du auch schon mal eingeschlafen? Welcher Predigtstil spricht dich an?


Über Gina

Ich bin die Gina. Ich arbeite Vollzeit für Meeting Jesus. Ich habe dieses Projekt gestartet, um die Botschaft in die Welt zu tragen und freue mich über jeden, der hier liest und vielleicht sogar kommentiert. Ich möchte vielen Menschen von Gott erzählen, denn letztendlich ist es das, was zählt: der Glaube an Gott :)
Alle Beiträge von Gina

Kommentare zu: Im Gottesdienst eingeschlafen – schlimm?

Bithya85 sagt:

Hi du,
vielleicht sieht Gott es ja als Kompliment an, wenn man einschläft. Hast du schon mal ein Kind auf dem Arm gehabt? Wenn es einschläft, dann ist es entweder wirklich, wirklich totmüde oder es vertraut dir vollkommen.

Ich war vor ein paar Jahren mal auf einem christlichen Alternativ-Festival.
Es war Sommer und sehr heiß.
Ich schätze, es war ein Sonnenstich, ich hatte an einem Tag gegen Nachmittag extreme Kopfschmerzen, mir war übel, mir ging es einfach erbärmlich.
Kurz vorher hatte mir jemand einen Eindruck weiter gegeben: Ich bin bei Gott zuhause, ich darf bei ihm an den Kühlschrank gehen und was auch immer man macht, wenn man irgendwo zuhause ist.
Das hatte ich gebraucht: Wenn ich zuhause bin, darf ich mich auch auf’s Sofa legen und ausruhen. Ich hab mir also eine Wasserflasche genommen und bin in den Gebetsraum gegangen, der hatte ne Klimaanlage. Ich hab mich da auf eine Matratze gelegt. Ich wollte gar nicht schlafen, nur ein bisschen die Augen zu machen. Aber nach ein paar Minuten war ich schon weg. Bin erst am späten Abend wieder aufgewacht. Ohne Kopfschmerzen, ohne Übelkeit, alles gut. Und ich konnte ganz normal wieder mitmachen.
Übrigens auch am nächsten Tag noch. (Ich hab dann aber auch darauf geachtet, genug zu trinken)

Schreib uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere Medien

Flyer

Merchandise

Postkarten