Das eine aber wissen wir: Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten. Dies gilt für alle, die Gott nach einem Plan und Willen zum neuen Leben erwählt hat.
Römer 8,28
Kämpfst du manchmal mit dem Wunsch, etwas haben zu wollen, was anderen gehört? Warum willst du diese Dinge haben? Weil du dann vielleicht Anerkennung bekommst oder weil du einfach nur begeistert bist?
Gina am 18. Februar 2011 / Impuls / Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Wie reich bist du?

Kämpfst du manchmal mit dem Wunsch, etwas haben zu wollen, was anderen gehört?

Wenn ich richtig überlege, muss ich mich selbst des Öfteren dabei ertappen, wie toll ich manche Sachen bei Freunden oder Verwandten finde und ich sie selber gerne haben würde. Doch wenn ich weiter nachdenke, was bringt mir das eine oder andere, was ich so toll finde?  Anerkennung? Begeisterung? Spaß? Aber was bringt es mir für mein Leben?

Dann wandte er sich an alle: „Hütet euch vor der Habgier! Wenn jemand auch noch so viel Geld hat, das Leben kann er sich damit nicht kaufen.“ An einem Beispiel erklärte er seinen Zuhörern, was er damit meinte: „Ein reicher Gutsbesitzer hatte eine besonders gute Ernte. Er überlegte: ‚Wo soll ich bloß alles unterbringen? Meine Scheunen sind voll; da geht nichts mehr rein.‘ Er beschloss: ‚Ich werde die alten Scheunen abreißen und neue bauen, so groß, dass ich das ganze Getreide, ja alles, was ich habe, darin unterbringen kann. Dann will ich mich zur Ruhe setzen. Ich habe für lange Zeit ausgesorgt. Jetzt lasse ich es mir gut gehen. Ich will gut essen und trinken und mein Leben genießen!‘ Aber Gott sagte zu ihm: ‚Du Narr! Noch in dieser Nacht wirst du sterben. Wer bekommt dann deinen ganzen Reichtum, den du angehäuft hast?‘ So wird es allen gehen, die auf der Erde Reichtümer sammeln, aber mit leeren Händen vor Gott stehen.“
(Lukas 12, 15-21)

Lukas bringt es gut auf den Punkt! Egal, was ich hier an Gegenständen ansammel, ob nun ein LCD Fernseher, ein Handy oder ne Dvd, für mein späteres Leben mit Gott bringt mir das alles nichts. Gier ist tödlich. Die Gier kann uns von Gott abhalten, so dass wir irgendwann nur noch an die tollen Dinge denken, aber Gott vergessen. Nicht unser Geld ist die Quelle unseres Lebens, sondern Gott. Er gab uns das Leben, er hält uns am Leben und er versorgt uns im Leben. Nur wer in seine eigenen Scheunen sammelt, wer auf seinen Besitz vertraut und meint Gott nicht nötig zu haben, ist arm dran, weil ihm am Ende nichts bleibt.

Man sollte vielmehr dankbar sein, für das was man hat, statt sich Gedanken über den Besitz der anderen zu machen. Der Gutsbesitzer war nicht dankbar. Er kreiste um sich selbst herum, es drehte sich alles um seine Pläne und sein Reichtum.

Dieses Video verdeutlicht auch nochmal ganz gut, dass es hier nur um den Besitz und sich selbst geht. Wenn sie genug haben, bekommen sie viel Anerkennung. Bei Gott ist das anders. Er möchte, dass wir reich sind bei Gott. Was das bedeutet? Reich vor Gott sein, heißt sich seiner Armut bewusst zu sein. Wenn wir wissen, dass all unser Besitz nichts wert ist, sondern dass wir mit leeren Händen vor Gott stehen und das wir allein aus seiner Gnade leben, dann sind wir Reich bei Gott.

Welche Statussymbole von deinen Freunden/Verwandten verlocken dich?
Wie gehst du damit um?

 


Über Gina

Ich bin die Gina. Ich arbeite Vollzeit für Meeting Jesus. Ich habe dieses Projekt gestartet, um die Botschaft in die Welt zu tragen und freue mich über jeden, der hier liest und vielleicht sogar kommentiert. Ich möchte vielen Menschen von Gott erzählen, denn letztendlich ist es das, was zählt: der Glaube an Gott :)
Alle Beiträge von Gina

Kommentare zu: Wie reich bist du?

Nathanael sagt:

Hehe, lustiges Video. Stimmt schon, alles was ich hier erwerbe, sei es nun Reichtum, Anerkennung und all dergleichen, kann ich sowieso nicht mitnehmen. Wieso sich hier so abmühen um sich etwas zu leisten wenn man es eh nicht mitnehmen kann? ;-)
Ich kann mich glücklich schätzen und zumindest bin ich momentan zufrieden mit dem was ich habe. Aber ich denke auch, uns geht es einfach zu gut. Wir vergessen oft, dass all das was wir haben eben nicht selbstverständlich ist. Deswegen verlockt mich nichts was meine Freunde haben, ich bin froh, dass es mir momentan so gut geht!
LG Nathanael

Norbert sagt:

Jesus sagt: ,,Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Fraß zerstören und wo Diebe durchgraben und stehlen; sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Fraß zerstören und wo Diebe nicht durchgraben noch stehlen! Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.(Matthäus 6,19-21)“
Es fängt aber schon damit an, wenn wir uns durch viel lernen und studieren das beste Wissen aneignen wollen, um in der Welt als weise dazustehen, wo doch am Ende selbst der weiseste Mensch zum Narren wird, weil er ganz einfach GOTT und SEINE Schöpfung nicht erkannt hat. Denn ,,wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieses Zeitalters?
Hat nicht GOTT die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? Denn weil in der Weisheit Gottes die Welt durch die Weisheit GOTT nicht erkannte, hat es GOTT wohlgefallen, durch die Torheit der Predigt die Glaubenden zu erretten. (1.Korinther 1,20-21)“ Auch das gehört schon zum Reichtum dieser Welt.
Und man könnte hierzu noch viel mehr aufzählen! Doch alles das bringt uns nicht mehr als den Tod! Darum steht geschrieben:
,,Liebt nicht die Welt noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt liebt, ist die Liebe des Vaters nicht in ihm; denn alles, was in der Welt ist, die Begierde des Fleisches und die Begierde der Augen und der Hochmut des Lebens, ist nicht vom Vater, sondern ist von der Welt. Und die Welt vergeht und ihre Begierde; wer aber den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit.
(1.Johannes 2,15-17)“
Wir sollen also nicht den Willen der Welt, sondern den Willen Gottes tun !
Was ist aber der wille Gottes?
Jesus nennt uns dazu zwei wichtige Punkte! So sagte Er ua.:
,,Dies ist das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren GOTT, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. (Johannes 17,3)“
Und Er sagt zu dem jungen Mann: ,,Wenn du aber ins Leben hineinkommen willst, so halte die Gebote! (Matthäus 19 17)“
Zusammengefaßt bedeutet es dasselbe, wie:
„Du sollst den HERRN, deinen GOTT, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.“
Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite aber ist ihm gleich:
„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“
An diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten.
(Matthäus 22,37-40)“
Gottes Segen
Norbert

Hey Norbert,
danke dass Du diese interessanten Bibelstellen angefügt hast :)

Schreib uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere Medien

Flyer

Bücher

Postkarten