Das eine aber wissen wir: Wer Gott liebt, dem dient alles, was geschieht, zum Guten. Dies gilt für alle, die Gott nach einem Plan und Willen zum neuen Leben erwählt hat.
Römer 8,28
Ein kleiner Junge, namens Sam, besuchte eines Tages seine Oma und seinen Opa. Er war ein Kind, welches es liebte, mit einer Steinschleuder zu spielen. Er war nicht besonders geschickt darin, denn egal, ob es der Baum oder eine Dose war, er traf nicht.
Bild: fotolia.com
Gina am 28. September 2013 / Lyrik / Schlagworte: , , , , , , , , , , ,

Die tote Ente

Ein kleiner Junge, namens Sam, besuchte eines Tages seine Oma und seinen Opa. Er war ein Kind, welches es liebte, mit einer Steinschleuder zu spielen. Er war nicht besonders geschickt darin, denn egal, ob es der Baum oder eine Dose war, er traf nicht.

Eines Abend rief die Oma den kleinen Sam zum Abendessen. Sam machte sich auf den Weg. Währenddessen sah er eine Ente. Diese Ente lag der Oma sehr am Herzen. Sam dachte sich: „Nur so zum Spaß will ich mal versuchen, auf die Ente zu zielen“. Er wusste, dass er nicht treffen würde, da er noch nicht sehr begabt darin war.

Also nahm er seine Steinschleuder, zielte auf die Ente und ließ los. Im nächsten Moment fiel die Ente tot um. Sam verstand nicht. Noch nie zuvor hatte er etwas getroffen. Es tat ihm so leid. Er fühlte sich gar nicht gut und geriet total in Panik. Was nun? Wenn die Oma davon erfährt?

Er nahm die Ente und brachte sie an einen Ort, wo er sie begraben konnte. Sam war wirklich unglücklich über dieses Missgeschick. Als er nach Hause lief, begriff er, dass seine Schwester Julie alles mit angesehen hatte. Nach dem Abendessen sollte Julie den Abwasch übernehmen. Doch sie nutzte ihr Mitwissen über die Ente aus und forderte ihren Bruder dazu auf abzuwaschen. Auch die Hausarbeiten übernahm Sam, weil er Angst hatte, seine Schwester könnte der Oma etwas erzählen.

 

Irgendwann aber hatte er genug davon, sich von seiner Schwester zum Sklaven machen zu lassen. Also ging er vollen Mutes zu seiner Oma und beichtete seine Geschichte. Er sagte ihr, dass es ihm total leid tut. Doch die Oma entgegnete ihm, dass sie das bereits alles wusste, denn sie stand am Fenster und hatte den kleinen Sam beobachtet. Sie sah, wie leid es ihm getan hatte und vergab ihm.

Diese Geschichte habe ich in einem Buch von Joel Osteen gelesen und hier in eigenen Worten wieder gegeben.

Ich fand diese Geschichte zuckersüß. Sie zeigt uns ein Stück weit, dass auch Gott immer neben uns steht und sieht, was wir tun. Jedes Missgeschick und jede noch so kleine Schwäche, die wir haben, sieht Gott.

 

Doch wenn wir ihm unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, dass er uns vergibt und uns von allem Bösen reinigt. (1. Johannes 1, 9)

So wie die Oma hier in der Geschichte vergibt uns auch Gott jede Kleinigkeit. Wenn wir sagen: „Ja, ich habe Fehler gemacht“ und Gott um Vergebung bitten, dann wird er uns vergeben.


Über Gina

Ich bin die Gina. Ich arbeite Vollzeit für Meeting Jesus. Ich habe dieses Projekt gestartet, um die Botschaft in die Welt zu tragen und freue mich über jeden, der hier liest und vielleicht sogar kommentiert. Ich möchte vielen Menschen von Gott erzählen, denn letztendlich ist es das, was zählt: der Glaube an Gott :)
Alle Beiträge von Gina

Kommentare zu: Die tote Ente

Carina sagt:

Eine so schöne Geschichte. Ja, die Gnade des Herrn ist unermesslich groß wenn wir um Vergebung bitten.

Colin Vaupel sagt:

Eine echt schöne Geschichte, eine die auch Ältere Herrn :-) gerne lesen und Hören, danke Sandra, auch die hast Du sehr schön gesprochen
Colin

Schreib uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Unsere Medien

Postkarten

Merchandise

Merchandise